Herstellung eines (neuen) Telefonanschlusses

Alle technisch orientierten Fragen und Diskussionen zum Thema "herkömmlichen" Telefonie und Fax-Übertragung (auf Mobil- und/oder Festnetz-Basis).
Forumsregeln
Alle technisch orientierten Fragen und Diskussionen zum Thema "herkömmlichen" Telefonie und Fax-Übertragung (auf Mobil- und/oder Festnetz-Basis).

F√ľr Telefonie und Fax √ľber Netzwerke/das Internet gibt es die Kategorie VoIP & INTERNET-FAX.

Herstellung eines (neuen) Telefonanschlusses

Beitragvon Specter » Do 08 Jan, 2009 14:40

Hallo!
In meiner Wohnung (generalsanierter Altbau) gibt es nur eine Leerverrohrung f√ľrs Telefonkabel.
Als der Techniker der Telekom letzte Woche hier war, hat er sich ein wenig umgesehen und dann gemeint er hat keine Ahnung wo die Leerverrohrung hingeht und kann daher kein Kabel einziehen - ich soll mich beim Elektriker/Hausverwaltung melden und am besten gleich das Kabel einziehen lassen.
Der Elektriker wiederum meint, dass das die Aufgabe des Telekom-Technikers ist.
Nach dem Hick-Hack hab ichs dann selber gemacht - w√ľrde mich aber trotzdem interessieren wie weit eine Neuherstellung reicht.
Bis zum Hausverteiler?
Bis zur Wohnung?
Bis zur Telefondose?

Vielen Dank f√ľr alle Infos.

Greetz
Specter
Junior Board-Mitglied
Junior Board-Mitglied
 
Beiträge: 92
Registriert: Fr 30 Nov, 2007 12:02

Beitragvon _RoB_ » Do 08 Jan, 2009 15:01

normalerweise bis zur PD3 vom näxten verteiler weg
Bild

UPC-Chello Classic mit Fibre Power 50mbit / 5mbit (Cisco EPC3000)
A1 Xite 3GB 7mbit / 386kbit (E510 TV DVB-T)
Telekom Austria - AonTv (Thomson 787v7)

http://www.a1telekom.at
_RoB_
Board-User Level 2
Board-User Level 2
 
Beiträge: 872
Registriert: Sa 03 Mai, 2008 11:55
Wohnort: Wien

Beitragvon Specter » Do 08 Jan, 2009 15:14

Danke.
Ich hab hier noch einiges dar√ľber gefunden :
http://unternehmen.telekom.at/Content.Node/dateien/lb-fernsprechanschluss.pdf
Specter
Junior Board-Mitglied
Junior Board-Mitglied
 
Beiträge: 92
Registriert: Fr 30 Nov, 2007 12:02

Beitragvon wicked_one » Do 08 Jan, 2009 15:23

AFAIK (und so wurde es mir mal erkl√§rt) - Die Regelbauweise sieht vor, das f√ľr die TA ab dem "Endverschluss" (meist ein Blechkasten mitm Posth√∂rnchen drauf) der √úbergabepunkt besteht, jeglicher weiterer Verlauf ist "Privatangelegenheit".

Im ermessen des Technikers kann dieser dir in eine vorhandene Leerverrohrung ein Kabel einziehen oder Aufputz mit Nagelschellen dir klassisch deine Leitung in die Bude nageln - dies entspricht halt nicht der Regelbauweise, ist somit a) seperat und nach Aufwand zu bezahlen und b) wie gesagt, nach ermessen des Technikers.

Gr√ľnde die ich mir vorstellen k√∂nnte dies abzulehnen.
- ich finde das andere Ende der Leerverrohrung nicht.
- einziehen alleine ist nicht möglich und auch der Kunde macht keine Anstalten mir zu helfen
- Der Aufwand √ľbersteigt den Nutzen (75 Meter Aufputz Kabel verlegen w√ľrde den Zeitrahmen bei weitem sprengen)
- Wenn in einer Bude ein Elektriker am werk ist, ist dies "sein Bier" (wie gesagt, ab TA Kasten -> Privatsache)
Never a mind was changed on an internet board, no matter how good your arguments are...

- I Am Not A Credible Source
wicked_one
Board-Guru
Board-Guru
 
Beiträge: 12193
Registriert: Mo 18 Apr, 2005 20:14

Re: Herstellung eines (neuen) Telefonanschlusses

Beitragvon zigan » Do 08 Jan, 2009 21:38

Specter hat geschrieben:Hallo!
In meiner Wohnung (generalsanierter Altbau) gibt es nur eine Leerverrohrung f√ľrs Telefonkabel.
Als der Techniker der Telekom letzte Woche hier war, hat er sich ein wenig umgesehen und dann gemeint er hat keine Ahnung wo die Leerverrohrung hingeht und kann daher kein Kabel einziehen - ich soll mich beim Elektriker/Hausverwaltung melden und am besten gleich das Kabel einziehen lassen.
Der Elektriker wiederum meint, dass das die Aufgabe des Telekom-Technikers ist.
Nach dem Hick-Hack hab ichs dann selber gemacht - w√ľrde mich aber trotzdem interessieren wie weit eine Neuherstellung reicht.
Bis zum Hausverteiler?
Bis zur Wohnung?
Bis zur Telefondose?

Vielen Dank f√ľr alle Infos.

Greetz


jaja in wien ists ja bei einigen sanierten gemeindebauten besonders lustig
die TA verrohrung ist am gang, und in den wohnungen gibts auch leerverrohrungen, nur kommen die halt meist nirgends zusammen (am besten sind die, die die alten telefonkabeln einfach abzwicken und schmecks)
da brauchst sherlock holmes und drWatson und 10 bier, um irgendwie draufzukommen, was sich so elektriker bei neuverrohrungen eigentlich denken,

dein elektriker ist ja eigentlich verpflichtet einen genau detaillierten plan der verrohrung mitzuliefern, oder hat er alles gratis gemacht???
damit sollte sich "der heisse erdapfel" "wohin f√ľhrt die verrohrung" genau beim elektriker, respektive hausverwaltung (als auftraggeber) befinden
Tante Jolesch: ‚ÄěWas ein Mann sch√∂ner is wie ein Aff, is ein Luxus!‚Äú.

denkt dran.... vor nicht alzulanger (in universumsmassstäben gemessen) hockten wir noch auf bäumen...
zigan
Board-User Level 2
Board-User Level 2
 
Beiträge: 883
Registriert: Di 30 Mai, 2006 10:07
Wohnort: wien..tut mir eh leid

Beitragvon Specter » Fr 09 Jan, 2009 12:15

War zuerst auch meine Meinung dass es Privatangelegenheit ist - deswegen hab ich extra nachgefragt bei der Terminvereinbarung ob es ein Problem ist wenn nur der Vorspanndraht aus der Dose schaut. Laut dem Herrn auf der anderen Seite ist das kein Problem, aber der Techniker muss es sich vorort anschauen (eh klar).
Als er dann hier war, war er eh sehr bem√ľht rauszufinden wo die Leerverrorhung hingeht - aber ohne Erfolg.
Nach R√ľcksprache mit dem Elektriker ("Ja, ist eh ein Vorspanndraht drinnen, der sollt dort und dort hingehen...") hab ichs selber zusammen mit einem Freund erledigt. Hat uns einen halben Tag gekostet.

Ich habe schon eine Vorahnung gehabt, dass das f√ľr den Telekom Techniker nicht zu schaffen ist.
Mein Frust zielt eh auf Hausverwaltung/Elektriker ab und wollte wissen wer wie weit verantwortlich ist. Wieso kann man bei einer Generalsanierung nicht Antennen- UND Telefonkabel einziehen?!?
Wenigstens weiß ich jetzt das maximal 2 andere im kompletten Haus eine Telefonleitung/DSL haben ^^

Danke f√ľr die Info.

Greetz
Specter
Junior Board-Mitglied
Junior Board-Mitglied
 
Beiträge: 92
Registriert: Fr 30 Nov, 2007 12:02

Beitragvon wicked_one » Fr 09 Jan, 2009 12:35

Hat uns einen halben Tag gekostet.

Und der arme Telekomwutzi hätt das alleine in 2 Stunde machen sollen neben Dose montieren und ADSL installieren.

Ich find die Elektriker auch immer wieder erstaunlich. Mal ziehen die in jede Wohung ein Cat7 Kabel f√ľr einen Telefonanschluss, dann sieht man Firmenanschl√ľsse wo vier ISDN √ľber zwei unverdrillte und ungeschirmte Telefonkabel angeschaltet werden. Und das beste war als eine ganze Firma Patchverkabelung erhielt und f√ľr die Telefonanlage zu jeder Nebenstelle ein Schlauchdraht extra gezogen wurde (Wobei die PBX eine 19" Anlage mit RJ Anschl√ľssen gewesen w√§re :) noch dzu war der 19" Schrank nicht tief genug um die Anlage aufzunehmen, also auch wieder Wandmontage :D ). Den PBX Techniker hab ich den ganzen Nachmittag schimpfen geh√∂rt, als ich mein Netzwerk fein zusammengepatcht habe :)
Never a mind was changed on an internet board, no matter how good your arguments are...

- I Am Not A Credible Source
wicked_one
Board-Guru
Board-Guru
 
Beiträge: 12193
Registriert: Mo 18 Apr, 2005 20:14

Beitragvon zigan » Fr 09 Jan, 2009 18:50

Specter hat geschrieben:War zuerst auch meine Meinung dass es Privatangelegenheit ist - deswegen hab ich extra nachgefragt bei der Terminvereinbarung ob es ein Problem ist wenn nur der Vorspanndraht aus der Dose schaut. Laut dem Herrn auf der anderen Seite ist das kein Problem, aber der Techniker muss es sich vorort anschauen (eh klar).
Als er dann hier war, war er eh sehr bem√ľht rauszufinden wo die Leerverrorhung hingeht - aber ohne Erfolg.
Nach R√ľcksprache mit dem Elektriker ("Ja, ist eh ein Vorspanndraht drinnen, der sollt dort und dort hingehen...") hab ichs selber zusammen mit einem Freund erledigt. Hat uns einen halben Tag gekostet.

Ich habe schon eine Vorahnung gehabt, dass das f√ľr den Telekom Techniker nicht zu schaffen ist.
Mein Frust zielt eh auf Hausverwaltung/Elektriker ab und wollte wissen wer wie weit verantwortlich ist. Wieso kann man bei einer Generalsanierung nicht Antennen- UND Telefonkabel einziehen?!?
Wenigstens weiß ich jetzt das maximal 2 andere im kompletten Haus eine Telefonleitung/DSL haben ^^

Danke f√ľr die Info.

Greetz


man kann durchaus antennen UND telefonkabel einziehen
es kommt halt immer auf die ausf√ľhrenden elektriker an

ich w√ľrde aber 90% der elektriker aber als nicht interessiert bewerten
oder wurde das im arbeitsauftrag der renovierung schlichtweg vergessen
mach ma' scho, wird scho, .... sind ja klare vorgaben
und den hilfsarbeiter aufv der baustelle, f√ľr 2‚ā¨ die stunde interessierts am wenigsten
Tante Jolesch: ‚ÄěWas ein Mann sch√∂ner is wie ein Aff, is ein Luxus!‚Äú.

denkt dran.... vor nicht alzulanger (in universumsmassstäben gemessen) hockten wir noch auf bäumen...
zigan
Board-User Level 2
Board-User Level 2
 
Beiträge: 883
Registriert: Di 30 Mai, 2006 10:07
Wohnort: wien..tut mir eh leid

Re: Herstellung eines (neuen) Telefonanschlusses

Beitragvon preiti » Sa 10 Jan, 2009 12:39

Specter hat geschrieben:Hallo!
In meiner Wohnung (generalsanierter Altbau) gibt es nur eine Leerverrohrung f√ľrs Telefonkabel.
Als der Techniker der Telekom letzte Woche hier war, hat er sich ein wenig umgesehen und dann gemeint er hat keine Ahnung wo die Leerverrohrung hingeht und kann daher kein Kabel einziehen - ich soll mich beim Elektriker/Hausverwaltung melden und am besten gleich das Kabel einziehen lassen.
Der Elektriker wiederum meint, dass das die Aufgabe des Telekom-Technikers ist.
Nach dem Hick-Hack hab ichs dann selber gemacht - w√ľrde mich aber trotzdem interessieren wie weit eine Neuherstellung reicht.
Bis zum Hausverteiler?
Bis zur Wohnung?
Bis zur Telefondose?

Vielen Dank f√ľr alle Infos.

Greetz
Es ist inzwischen √ľblich, dass bei Neubauten bzw. Sanierungen die Leerverrohrung auch f√ľr die Telefonleitung eingebaut wird. Diese sollte nach Absprache mit der Telekom im bzw. in der N√§he des Hausverteilers enden. Meistens wird dann auch sofort durch den Elektriker ein passendes Kabel eingezogen. Ansonsten sollte die Leerverrohrung f√ľr die Telefonleitung markiert werden. Anscheinend wurde bei dir weder die Leerverrohrung markiert noch ein pasendes Kabel eingezogen. Du h√§ttest dann zwei M√∂glichkeiten:
1) du machst dich schlau, wie die Leerverrohrung f√ľr die Telefonleitung gef√ľhrt ist und l√§sst dir von der TA das Kabel verlegen. Das liegt dann im Ermessen des Telekom-Technikers vor Ort und kostet eben nach Aufwand extra. Muss er auch machen, auch wenn es ihn nicht interessiert!
2) du sorgst selbst daf√ľr, dass ein passendes Kabel f√ľr die Telefonleitung verlegt wird(ausf√ľhrender Elektriker, Baufirma,.....). Die Montage der Telefondose und die Schaltung der Leitung sind dann in der Installationspauschale der Telekom enthalten. Ist auch der normale Fall, aber wenn der Elektriker nicht will kannst du nichts machen.
Was die beteiligten Unternehmen betrifft so ist aus meiner Sicht folgendes passiert:
Die Baufirma hat zwar brav laut Plan die Rohre eingebaut aber die leeren Rohre f√ľrs Telefon nicht markiert.
Die Elektrofirma hat die ganze Installation gemacht aber darauf vergessen, wegen des Kabel f√ľr die Telefonleitung nachzufragen.
Die Baufirma und die Elektrofirma haben dich nicht dar√ľber informiert.
Die Telekom Austria bzw. deren Techniker vor Ort haben darauf bestanden, dass in neuen bzw. sanierten Geb√§uden die Kabel f√ľr Telefon durch die ausf√ľhrende Elektrofirma verlegt werden.
Der Techniker der Telekom vor Ort hatte aus meiner Sicht keine Lust, auch die Telefonverkabelung herzustellen.

Dir muss man aber vorwerfen, dass du dich nicht während der Sanierung bzw. vor der Herstellung schlau gemacht hast.
preiti
Advanced Power-User
Advanced Power-User
 
Beiträge: 3691
Registriert: Mi 03 Mär, 2004 23:19

Re: Herstellung eines (neuen) Telefonanschlusses

Beitragvon Specter » Sa 10 Jan, 2009 13:48

preiti hat geschrieben:Dir muss man aber vorwerfen, dass du dich nicht während der Sanierung bzw. vor der Herstellung schlau gemacht hast.


Naja, ich habe bei der Terminvereinbarung gefragt ob es ein Problem ist wenn nur der Vorspanndraht aus der Dose schaut - nein ist es nicht hab ich damals als Antwort bekommen.
H√§tte man hier mir gleich gesagt, dass das im Ermessen des Technikers liegt und er das nur macht wenn der Aufwand nicht zu gro√ü ist (was mir einleuchtend w√§r, aber wof√ľr frag ich nach...), dann h√§tte ich diverse Vorarbeiten schon geleistet oder leisten lassen.

Im √úbrigen kommt es mir in meinem Haus so vor, als w√ľrde auf Telefonleitung schon gar kein gro√üer Wert mehr gelegt. Denn die Leerverrohrung bis zum Gescho√üverteiler sind mit Detektivarbeit auffindbar, jedoch vom Gescho√üverteiler zum Hauptverteiler eher mangelhaft.
Ganz anders schauts da mit Antennen/Telekabel aus.

Mir ist schon bewusst, dass ich das alles auch schon vor dem Technikerbesuch machen hätt können - aber das kostet Zeit/Geld und wozu frag ich dann nach.
Und wie gesagt habe ich damit gerechnet das ichs am Ende selber machen muss.

Greetz
Specter
Junior Board-Mitglied
Junior Board-Mitglied
 
Beiträge: 92
Registriert: Fr 30 Nov, 2007 12:02

Re: Herstellung eines (neuen) Telefonanschlusses

Beitragvon preiti » Sa 10 Jan, 2009 14:24

Specter hat geschrieben:
preiti hat geschrieben:Dir muss man aber vorwerfen, dass du dich nicht während der Sanierung bzw. vor der Herstellung schlau gemacht hast.


Naja, ich habe bei der Terminvereinbarung gefragt ob es ein Problem ist wenn nur der Vorspanndraht aus der Dose schaut - nein ist es nicht hab ich damals als Antwort bekommen.
H√§tte man hier mir gleich gesagt, dass das im Ermessen des Technikers liegt und er das nur macht wenn der Aufwand nicht zu gro√ü ist (was mir einleuchtend w√§r, aber wof√ľr frag ich nach...), dann h√§tte ich diverse Vorarbeiten schon geleistet oder leisten lassen.
Das kling so, als hättest du mit dem Techniker ein ganz spezielles Exemplar erwischt. Weil wie du es beschreibst kann es doch nicht an der Vorbereitung liegen.
Specter hat geschrieben:Im √úbrigen kommt es mir in meinem Haus so vor, als w√ľrde auf Telefonleitung schon gar kein gro√üer Wert mehr gelegt. Denn die Leerverrohrung bis zum Gescho√üverteiler sind mit Detektivarbeit auffindbar, jedoch vom Gescho√üverteiler zum Hauptverteiler eher mangelhaft.
Ganz anders schauts da mit Antennen/Telekabel aus.
Das kommst sehr auf die Planung der ausf√ľhrenden Firmen an.
Grundsätzlich muss die Telekom jedem einen Festnetztelefonanschluss herstellen können, ADSL aber nicht. Dazu gibt es entsprechende Vorgaben durch Gesetze und die Telekom.
Die Versorgung mit Kabel-TV ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Es kann aber sein, dass z.B. die Gemeinde die Monage von Satelitensch√ľsseln verbietet.
Specter hat geschrieben:Mir ist schon bewusst, dass ich das alles auch schon vor dem Technikerbesuch machen hätt können - aber das kostet Zeit/Geld und wozu frag ich dann nach.
Und wie gesagt habe ich damit gerechnet das ichs am Ende selber machen muss.

Greetz
Vielleicht klingt es es b√∂se aber es klingt f√ľr mich so, als h√§ttest du einfach nur den falschen Techniker am falschen Tag bei dir gehabt.
preiti
Advanced Power-User
Advanced Power-User
 
Beiträge: 3691
Registriert: Mi 03 Mär, 2004 23:19

Beitragvon zigan » Sa 10 Jan, 2009 15:09

ich kenn da ein hochhaus, das ist von UPC strukturiert verkabelt
mehrere cat5 netzwerkanbindungen in die wohnungen
das ganze l√§uft in einem "medienraum" zusammen, zu diesem hat nur die upc einen schl√ľssel
der ta "haus anschluss" ist in einem anderen raum, verbunden sind die beiden

aber um eine TA leitung herzustellen, braucht der kunde einen termin mit dem TA techniker und dem upc techniker,
der sperrt den raum auf, der ta techniker rangiert die leitung und der upc mann sperrt wieder zu
komplizierter gehts nimmer
Tante Jolesch: ‚ÄěWas ein Mann sch√∂ner is wie ein Aff, is ein Luxus!‚Äú.

denkt dran.... vor nicht alzulanger (in universumsmassstäben gemessen) hockten wir noch auf bäumen...
zigan
Board-User Level 2
Board-User Level 2
 
Beiträge: 883
Registriert: Di 30 Mai, 2006 10:07
Wohnort: wien..tut mir eh leid

Re: Herstellung eines (neuen) Telefonanschlusses

Beitragvon madmaxx » Mo 06 Jul, 2009 14:19

Unl√§ngst habe ich bei jemand, der sich einen ADSL-Anschluss bestellt hat, ein √§hnliches Chaos miterlebt (Altbau in Wien). TA-Techniker war da, und nach einigem Suchen stellt sich heraus, dass das Telefonkabel irgendwo auf dem Gang endet, und er also momentan nichts machen kann, er hat auch nicht einmal eine Leiter mitgehabt, obwohl er sonst, so wie ich das geh√∂rt habe, recht bem√ľht bei der Sache war. Eine Genehmigung der Hausverwaltung wollte er sowieso auch sehen.

Diese hat diese zwar erteilt, aber auf einer Unterputz-Verlegung bestanden, was also einen betr√§chtlichen Aufwand bedeutet h√§tte. Welche Leerrohre da vielleicht in der Wand sind, wei√ü anscheinend niemand. Ich habe mir dann auch einmal diesen Verteiler in der Wand angeschaut - mehrere abgezwickte Telefonkabel drin, ein paar mit den entsprechenden T√ľrnummern beschriftet.

Es hat dann damit geendet, dass er halt weiterhin mit mobilem Internet herumwurschtelt - zumindest ist 3 ja grade auch billiger geworden. Ein UPC-Kabel soll angeblich in die Wohnung gehen, vielleicht gibts ja auch irgendwann wieder eine Chello-Aktion.
Bild
Fernsehen: DVB-S2 Astra 1
Internet: comteam ADSL Naked 8192 & bob Datenpaket 1GB
Telefon: bob vierer
madmaxx
Senior Board-Mitglied
Senior Board-Mitglied
 
Beiträge: 327
Registriert: Sa 28 Jun, 2003 10:13
Wohnort: Wien 14

Re: Herstellung eines (neuen) Telefonanschlusses

Beitragvon Jing » Fr 10 Jul, 2009 06:13

naja ganz so liebe leute ist est nicht. Man kann hier nicht dem Elektriker die Schuld geben.

Wiener Wohnen erstellt in alle Aufkat Richtlinien Leerverohrungen von TV und Telefon. Bei der Herstellung wird auch ein Vorspanndraht eingezogen.

Die Verkabelung funktioniert so:

Von der Z√§hlernische Gang => Leerverrohrungen bis zum Wohnungs√ľbergabepunkt (Eine 150 bis 200 x 200mm gro√üe unter Putz Abzweigdose).

Von diesem W√úP geht die Leerverrohrung dann sternf√∂rmig zu den einzelen Anschl√ľssen.

Meistens ist dieser W√úP aber so gut gespachtelt, dass diese nur schwer zu sehen ist. Die Techniker der Telekom und von UPC wissen das. Nur sind sie einfach zu faul!

Der Elektriker ist √ľbrigens nicht verpflichtet einen genauen Plan zu liefern wo und welche Schl√§uche gehen. Lediglich ein Anlagenbuch mit der Anzahl der Ausl√§√üe ist zu liefern. (meistens so 8 Seiten).

Das wars. Ergebniss: Telekom und UPC Leute sind einfach zu faul und wollen die Arbeit nicht machen (= meistens Subfirmen der beiden)
Jing
Junior Board-Mitglied
Junior Board-Mitglied
 
Beiträge: 69
Registriert: Sa 13 Okt, 2007 22:34

Re: Herstellung eines (neuen) Telefonanschlusses

Beitragvon zigan » Fr 10 Jul, 2009 14:08

Jing hat geschrieben:naja ganz so liebe leute ist est nicht. Man kann hier nicht dem Elektriker die Schuld geben.

Wiener Wohnen erstellt in alle Aufkat Richtlinien Leerverohrungen von TV und Telefon. Bei der Herstellung wird auch ein Vorspanndraht eingezogen.

Die Verkabelung funktioniert so:

Von der Z√§hlernische Gang => Leerverrohrungen bis zum Wohnungs√ľbergabepunkt (Eine 150 bis 200 x 200mm gro√üe unter Putz Abzweigdose).

Von diesem W√úP geht die Leerverrohrung dann sternf√∂rmig zu den einzelen Anschl√ľssen.

Meistens ist dieser W√úP aber so gut gespachtelt, dass diese nur schwer zu sehen ist. Die Techniker der Telekom und von UPC wissen das. Nur sind sie einfach zu faul!

Der Elektriker ist √ľbrigens nicht verpflichtet einen genauen Plan zu liefern wo und welche Schl√§uche gehen. Lediglich ein Anlagenbuch mit der Anzahl der Ausl√§√üe ist zu liefern. (meistens so 8 Seiten).

Das wars. Ergebniss: Telekom und UPC Leute sind einfach zu faul und wollen die Arbeit nicht machen (= meistens Subfirmen der beiden)


lieber jing : die pauschale abklassifizierung von einer berufsgruppe ist nicht gerade die feine art
wenn du mal ein problem mit einem techniker hattest, besprich das mit dem, aber beschimpfe nicht alle anderen
wiener wohnen mag zwar richtlinien haben, die m√ľssen aber auch eingehalten werden,
und wie soll ein techniker gut verspachtelte W√úPs finden??? wenn manchmal schon der vorzimmerverbau davor steht
in altbauten ists ja noch eine spur lustiger
Tante Jolesch: ‚ÄěWas ein Mann sch√∂ner is wie ein Aff, is ein Luxus!‚Äú.

denkt dran.... vor nicht alzulanger (in universumsmassstäben gemessen) hockten wir noch auf bäumen...
zigan
Board-User Level 2
Board-User Level 2
 
Beiträge: 883
Registriert: Di 30 Mai, 2006 10:07
Wohnort: wien..tut mir eh leid

Nächste

Zur√ľck zu FESTNETZ & MOBIL - TELEFONIE & FAX

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste